JtfOTennis2019LandesfinaleDie Schülerinnenmannschaft des Albertus-Magnus-Gymnasiums hat sich mit dem Sieg im RP-Finale für das Landesfinale qualifiziert und dort einen sehr guten dritten Platz erreicht.
Nachdem im letzten Jahr die gemischte Mannschaft des AMGs bereits den dritten Platz im Landesfinale erreicht hatte, konnte das diesjährige Mädels-Team die Stellung unter den Top-Mannschaften im Bundesland bestätigen.


Auf dem Weg zum RP-Finale bezwang die Rottweiler Schule in dieser Reihenfolge das Fürstenberg Gymnasium Donaueschingen (5:1), das Goethe-Gymnasium Emmendingen (3:3 und Sieg durch das bessere Spielverhältnis) und das Suso-Gymnasium Konstanz (5:1). Dadurch kam es zum finalen Duell mit dem Deutenberg-Gymnasium aus Schwenningen, das bis dahin alle Spiele souverän gewonnen hatte. In dieser Partie wuchsen die Mädels über sich hinaus und gewannen alle Einzel, sodass das Spiel bereits vor den Doppeln entschieden war. Aus dem erwarteten Thriller wurde dadurch ein klarer 5:1 Sieg und das Ticket zum Landesfinale war gelöst.
Im Landesfinale treffen die Sieger der vier Regierungsbezirke aufeinander (Freiburg, Karlsruhe, Stuttgart, Tübingen) und kämpfen um den Titel des Landes. Hier hatte das AMG zu Beginn leider viel Pech, da zwei Spielerinnen am ersten Tag noch im Schullandheim waren und eine dritte Spielerin wegen Fieber nicht konnte. Gegen das Markgrafen-Gymnasium Durlach (RP Karlsruhe) konnte deshalb nicht mit einer kompletten Mannschaft angetreten werden, wodurch es schon vor Match-Beginn 0:2 stand. Zwar konnte noch ein Einzel und ein Doppel gewonnen werden, ein Sieg war unter diesen Bedingungen aber nicht möglich. Am nächsten Tag ging es darum gegen das Carl-Lämmle Gymnasium Boll (RP Tübingen) um den dritten Platz. Die beiden Schülerinnen aus dem Schullandheim waren inzwischen wieder zurück und wurden früh morgens extra nach Stuttgart gefahren. Mit dieser voll besetzten Mannschaft zeigte das AMG sein wahres Gesicht und siegte mit einem starken 4:2. Der (erneute) dritte Platz ist ein riesiger Erfolg für die Schule, aber alle Beteiligten waren sich einig, dass auch der zweite Platz mehr als möglich gewesen wäre, wenn alle Spielerinnen zur Verfügung gestanden hätten.
Zum Einsatz kamen in diesem Jahr Stefanie Schmid, Zoe King, Lara Hofmeyer, Lia Hofmeyer und Lena Erler. Den treuen Unterstützern aus den Reihen der Eltern gilt großer Dank. Sie haben angefeuert, sind zu Spielen gefahren, haben Verpflegung zur Verfügung gestellt und haben sogar Trikots designt und mit Hilfe eines Sponsors für die Spielerinnen bereitgestellt. Für eine Jungs-Mannschaft hat es in diesem Jahr leider nicht genügend Spieler gegeben, vielleicht ändert sich das ja im nächsten Jahr. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft großes Tennis vom AMG sehen.