Das Projekt „Keksmaschine" wurde Anfang des Schuljahrs 2014/15 von der "Düsentrieb-AG"in Angriff genommen und war circa ein Schuljahr in Arbeit. Das Prinzip besteht darin, dass am Anfang in kreisrunder Form ausgeschnittene (Butter-) Kekse und einzelne Rippchen Schokolade in Stapelmagazine gefüllt, danach auf ein Produktionsband gelegt und wie ein doppelter Schokokeks gestapelt wird.

Aller Anfang ist schwer, das merkten auch die Teilnehmer der „Düsentrieb-AG" am Anfang des Schuljahrs. So musste man sich erst einmal in die grafische Programmierung des zu den Stationen der Firma FESTO mitgelieferten Programms einarbeiten, bevor man das eigentliche Bauen in Angriff nehmen konnte.
Nach ein paar Wochen hatte man sich dann auf verschiedene Zustständigkeitsbereiche verständigt, und das eigentliche Bauen der Maschine konnte losgehen.
Sehr, sehr viele Stunden Arbeit steckten die Teilnehmer in die (Doppel-)Keksmaschine, bevor der Prototyp fertiggestellt war.
Dies nur zur Vorgeschichte:
Die Keksmaschine ist aus verschiedenen Stationen der Firma FESTO zusammengebaut, mit der grafischen Programmierung programmiert und mit diversen Keksen und diverser Schokolade befüllt. Mit Hilfe von Stapelmagazinen, Greifarmen, einem Förderband, einem Solenoid und einer an das Produktionsband anschließender „Rutsche" werden die Doppelkekse innerhalb von ca. 2 ½ bis 3 Minuten produziert.
Zum Vorgang selbst:

  1. Der erste Keks wird aus dem ersten Stapelmagazin unter den ersten Greifarm geschoben.
  2. Der erste Greifarm hebt den Keks hoch und setzt ihn auf dem Laufband ab.
  3. Das Laufband fährt bis unter den zweiten Greifarm.
  4. Das Rippchen Schokolade wird aus dem Stapelmagazin geschoben.
  5. Der zweite Greifarm hebt die Schokolade hoch und setzt sie auf dem Keks ab.
  6. Das Laufband fährt weiter unter die Lampe.
  7. Unter der Lampe schmilzt das Stück Schokolade an, dieser Vorgang dauert ca. 130 Sekunden
  8. Das Laufband fährt zurück an den Anfang.
  9. Der zweite Keks wird aus dem ersten Stapelmagazin unter den ersten Greifarm geschoben.
  10. Der erste Greifarm hebt den Keks hoch und setzt ihn auf die angeschmolzene Schokolade.
  11. Der Doppelkeks fährt auf dem Laufband wieder zum Ende.
  12. Der Solenoid drückt den Keks noch einmal fester zusammen.

Jonas Spreng