Albertus Magnus hatte hochbedeutende Schüler wie Thomas von Aquin oder Ulrich von Straßburg, für die er sich auch später - bis an die Grenzen seiner Gesundheit oder auch bis zum Verdacht der Häresie hin - einsetzte.
Seine universale Gelehrsamkeit konnte den damaligen Wissensstand (auch in den Naturwissenschaften) "fächerübergreifend" abdecken, weshalb er auch den Beinamen eines "doctor universalis" trug.
Seine Pädagogik zeigt ausgesprochen moderne Züge, die - wenn man will - schon den großen Pädagogen Pestalozzi vorausahnen lassen. So sagt er einmal in seinem großen Werk "De Caelo et Mundo" (Vom Himmel und der Welt) einmal:

ANIMA HUMANA PER SE DESIDERAT SCIRE.

(Die menschliche Seele sucht von sich aus nach Wissen.)

AlbertusLehrer