Menü

Anmelden

Angemeldete Benutzer haben Zugriff auf den internen Bereich der Seite mit Sprechstunden, E-Mail-Adressen, usw.

Konzeption und Ziele

Am einwöchigen Sozialpraktikum nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 teil. Es soll dazu dienen, allen Teilnehmenden eine Möglichkeit des sozialen Engagements zu bieten.
Zur schulischen Bildung gehört nicht nur der Erwerb von Wissen und Kompetenzen, sondern ebenso die Erziehung „zu sozialer Bewährung" und „Eigenverantwortung" sowie die Förderung der Persönlichkeitsentfaltung (Schulgesetz von Baden-Württemberg § 1), die besonders in der Bildung des Gewissens und in der Fähigkeit zur Empathie zum Ausdruck kommt. Im Bildungsplan 2004 (S.13) heißt eine Zielsetzung: Schülerinnen und Schüler „erkennen die Not von Randgruppen, beziehen sie ein, geben ihnen Hilfe." Die Verwirklichung dieser Erziehungs- und Bildungsaufgaben lenkt ihren Blick über den innerschulischen Erfahrungsraum hinaus auf andere Bereiche des Lebens und der Gesellschaft, die den Schülerinnen und Schülern in der Regel noch fremd sind. In neuen sozialen Aufgabenbereichen übernehmen die Praktikantinnen und Praktikanten mitmenschliche und gesellschaftliche Verantwortung, erleben Herausforderungen und Begegnungen, die zur Persönlichkeitsbildung beitragen und ihre Sprach- und Handlungsfähigkeit erweitern.
Das Sozialpraktikum ist wesentlicher Bestandteil des Sozialcurriculums am AMG.

Weiterlesen: Sozialpraktikum

Nach § 1 des Schulgesetzes für Baden-Württemberg gehört es zu den Aufgaben der Schule,

über die Vermittlung von Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten hinaus ... die Schüler auf die Mannigfaltigkeit der Lebensaufgaben und auf die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Entwicklungen vorzubereiten.

Seit 1994 wurde BOGY, die Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien, fest an den Schulen etabliert: Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 sollen mittels eines einwöchigen Praktikums die Möglichkeit erhalten, sich über bestimmte Berufe und Berufsfelder in der Praxis ein Bild zu machen. Prinzipiell sollen Berufe im Vordergrund stehen, die das Abitur und evtl. auch ein Studium voraussetzen.
In den letzten Jahren fand das BOGY-Praktikum in der letzten regulären Schulwoche vor den Sommerferien statt.

Weiterlesen: Berufsorientierung

Zusammenkunft ist ein Anfang.
Zusammenhalt ist ein Fortschritt.
Zusammenarbeit ist ein Erfolg.

Diese Worte sagte einst Henry Ford und auch zu unseren diesjährigen Zielen passt das Motto sehr gut. Vor allem die Kooperation in der gesamten Schule, das heißt zwischen Lehrern und Schülern, liegt uns am Herzen. Wir als Mitglieder der Schülermitverantwortung, oder kurz SMV, wollen durch unsere Arbeit das Schulklima aktiv verbessern und unsere Schule zu mehr als nur „Unterrichtsbesuch" machen. Die Wichtigkeit der SMV wird häufig unterschätzt, doch ist sie die einzige Möglichkeit sich aktiv am Schulleben zu beteiligen. Durch interessante Aktionen soll das Albertus-Magnus-Gymnasium wieder attraktiver für unsere Mitschüler, aber ebenso für die jetzigen Grundschüler, welche potenzielle AMGler sind, gestaltet werden. Diese Arbeit wurde in den letzten Jahren leider oft vernachlässigt, was wir nicht hinnehmen können. Eine gute SMV Arbeit wollen wir vor allem durch Unterstützung der Teams, wie Kultur-, Unterstufen- und Sportteam erreichen. Ebenso aber auch dadurch, dass die Schüler, auch wenn sie nicht in der SMV sind, jederzeit zu uns kommen können und uns ihre Ideen mitteilen. Auch soll eine stärkere Präsenz des Transparenzteams für mehr Informationsfluss zwischen den Parteien der Schulgemeinschaft sorgen. Zur Umsetzung von größeren Projekten ist eine schulübergreifende Kooperation sinnvoll, so haben wir uns auch als Ziel gesetzt, die Verbindung zwischen den Schulen stärker auszubauen.

Die Schülersprecher

Der Schullandheimaufenthalt der 7. Klassen findet für gewöhnlich vor den Pfingstferien oder im Herbst zu Schuljahresbeginn im südtirolischen Natz statt. Er dauert sechs oder sieben Tage einschließlich Hin- und Rückfahrt.

Schüler und Lehrer sind untergebracht in der
Pension Schirmerhof
Fam. Huber
Natz 34
39040 Natz-Schabs (Italien)
Tel.: 0039/0472/415054

Der Schirmerhof verfügt über einen Swimmingpool, eine Tischtennisplatte, einen Partykeller und reichlich Grünfläche, sodass sportliche Aktivitäten bei gutem Wetter immer problemlos möglich sind (Bälle, Schläger, Schwimmzeug etc. mitnehmen!).

Mögliche Programmpunkte können z.B. sein:

  • Ausflug in die Dolomiten mit längerer Wanderung vom Sellajoch oder der Seiser Alm aus oder eine Wanderung im Villnößtal.
  • Besuch in Museum und Besucherstollen der Bergwelt Ridnaun-Schneeberg.
  • Wanderung von Natz zur Burg Rodeneck und Besichtigung der Burg mit den berühmten Iwein-Fresken.
  • Bustour nach Bozen mit Besuch des Archäologischen Landesmuseums („Ötzi").
  • Tour nach Brixen mit Besuch des Klosters Neustift.

Die Gesamtkosten pro Schüler lagen in den vergangenen Jahren für 7 Tage bei ca. € 300.-.

Studienfahrten sind für viele Schüler und Lehrer das Highlight des Schuljahres. Sie stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schüler untereinander und auch die begleitenden Lehrer lernen ihre Schüler in dieser Woche von einer ganz anderen Seite kennen und andere, nicht unterrichtsbezogene Kompetenzen zu schätzen.
Am AMG finden die Studienfahrten der Kursstufe in der Woche vor den Pfingstferien statt. Mit Bus, Zug oder Flugzeug ging es in den letzten Jahren in europäische Metropolen wie London, Barcelona, Berlin, Prag, Avignon oder Florenz, wo Schüler und Lehrer ihren geschichtlichen, kulturellen und sprachlichen Horizont erweitern konnten.
Auch Fahrten mit fachbezogenen Schwerpunkten, z.B. Meeresbiologie auf Elba oder die Antike um Sorrent waren im Programm.

Im pädagogischen Netz des AMG ist eine Fülle an Software installiert. Bei der Auswahl der Software haben wir sowohl professionelle Software lizensiert als auch freie Alternativen verwendet. Schon beim Betriebssystem können die Schülerinnen und Schüler zwischen Microsoft Windows und Linux wählen, bei den Anwendungsprogrammen stehen häufig kommerzielle und freie Alternativen nebeneinander. Beispielsweise ist neben Microsoft Office 2007 Professional auch die freie Software LibreOffice installiert. Beide Büropakete haben ihre Stärken - im direkten Vergleich kann dies verdeutlicht und der Umgang mit beiden Lösungen eingeübt werden.

Freie Software (OpenSource, Freeware, ...) hat den Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler auch daheim kostenlos darauf zugreifen und das im Unterricht Gelernte anwenden können. Hier ist eine Zusammenstellung der eingesetzten Software mit kurzer Beschreibung und weiterführendem Link.

Weiterlesen: Software

Unterkategorien

Angebote zur Betreuung von Schülern.

Angebote zur Beratung von Schülern und Eltern. 

Veranstaltungen am AMG sind Aufführungen der Theater-AG, von Chor und Orchester und der Mysterienspiel-Gruppe.
Regelmäßige jährliche Veranstaltungen sind etwa der Europatag und der Albertus-Magnus-Tag.

Die Schulgemeinschaft des AMG engagiert sich seit vielen Jahren insebsondere für zwei Patenschaftsprojekte: Die Organisation Arco Iris in Bolivien und NETZ e.V. in Bangladesch.

Das AMG pflegt zur Zeit einen regelmäßigen Schüleraustausch mit Partnerschulen in Frankreich, Irland, Ungarn und den USA.

Im Ergänzungsbereich haben die Schülerinnen und Schüler des AMG ein reichhaltiges Angebot an AGs zur Auswahl.

In der Kursstufe werden jedes Jahr verschiedene Seminarkurse angeboten. Hier finden Sie eine Übersicht.

Go to top